Der vorherrschende Materialismus und der damit einhergehende Konsum führen dazu, dass die Kapazitätsgrenzen unseres Planeten überschritten sind. Ein neues Wertesystem ist notwendig, welches die Quelle menschlichen Glücks vom Dinglichen löst und wieder im sozialen Miteinander verankert. Doch wie dieses Ziel erreichen?

Julia Böttcher hat sich diesen Fragen gestellt. Bei ihrem Vorgehen hat sie sich zum einem von der Suche nach gesellschaftlichen Werten die Gemeinschaftsbildung fördern können leiten lassen. Zum anderen reflektiert sie in wieweit Produktdesign derartige Werte unterstützen und somit seinerseits integrierend wirken kann.

Inspiriert von der psychologischen Herangehensweise zur Gemeinschaftsbildung folgte ein Exkurs in die Erforschung der Prinzipien des Wertewandels. Geleitet durch Kant, betrachtet sie die Werte unseres Grundgesetzes als mögliche wieder zu entdeckende Grundlage für eine neue Form der Gesellschaft. Sie erklärt deren Bedeutung und überträgt sie auf den Designkontext und zeigt damit, welche Position der Designer in der gesellschaftlichen Entwicklung einnehmen können.

Zu finden ist ihr Essay unter: www.designvalues.wordpress.com

undefined