Das Tischtuch von Benny Adler, Franziska Broz und Katharina Brock baut eine Brücke. Sehbehinderte Gäste können die Stickereien erfühlen und bekommen so ein sehr gutes Raumverständnis. Visuell unterstützen die Stickereien das Servicepersonal beim Eindecken und Servieren.

Das traditionell bestickte Tischtuch wurde von den Studierenden neu interpretiert und ermöglicht allen Beteiligten — Blinden wie Sehenden — einen ungezwungenen Umgang miteinander.

Entstanden ist die Arbeit im Rahmen des Kooperationsprojekts »Fritten auf 2 Uhr«
mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband, Regionalverein Süd-Ost-Niedersachsen.

Ausgestellt vom 9.-13. Mai 2012 im RaumLABOR, Braunschweig.

undefined